News

21.03.2017 | Die Verkaufsmaschine

Der digitale Wandel als Chance für den Handel

„Dein faszinierender Verkauf und deine einzigartige Strategie beginnen mit einem Lächeln!“

Der Handel erfährt derzeit eine seiner größten Umwälzungen. Die zunehmende Digitalisierung von Markt und Konsumenten stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen. Wer sich den durch die Wirtschaft 4.0 neuen Weichenstellungen verschließt, könnte seine Wettbewerbsfähigkeit einbüßen. Andererseits stellt sich die Frage, was aus unternehmerischer Sicht die richtige Reaktion auf die Digitalisierung im Handel und im Verkauf ist, welche Chancen sie bietet und wie diese genutzt werden können.

Sie erfahren in diesem Beitrag:

  • welche Veränderungen auf den stationären Handel zukommen
  • warum nicht jedem Wandel mit Sorge zu begegnen ist
  • welche Chancen Sie heute ergreifen sollten, wenn Sie im Handel aktiv sind

Der handel im digitalen Wandel

Welche Chancen bieten sich für den Handel und den Verkauf in der Wirtschaft 4.0?

Die fortschreitende Digitalisierung macht es möglich, Kundenwünsche zeitnah zu erfüllen und auftretende Probleme schneller zu lösen. Diese Effizienzsteigerung kommt einerseits den Kunden zugute, andererseits wird der Druck auf die Händler erhöht, denn die Kunden sind anspruchsvoller geworden. Händler müssen diese veränderten Bedingungen durch eine noch bessere Beratung, durch eine Intensivierung der Kundenkontakte und durch zahlreiche Charmeoffensiven wie Rabatte, Gutscheine, Kooperationen mit anderen Unternehmen und vielem mehr begegnen.

Fortschreitende Digitalisierung im Handel bedeutet auch, dass sich bisher starren Grenzen zwischen stationärem Handel und E-Commerce fließend ineinander übergehen. Die Schaffung von Erlebniswelten, szenischen Warenflächen und die Integration aller werblichen Möglichkeiten, sind nur einige der erfolgversprechenden Konzepte der Wirtschaft 4.0.

Wirtschaft 4.0 bedeutet auch die Chancen der Digitalisierung rechtzeitig zu erkennen! Klick um zu Tweeten

Zu den Gewinnern zählen und Veränderung aktiv vorantreiben

Die Veränderung aktiv vorantreiben bedeutet zunächst einmal, die Potenzialentfaltung der Digitalisierung im Handel zu erkennen und auszuloten. Die Online-Präsenz reicht für sich allein nicht mehr aus. Die Webseite, Social-Media-Plattformen, Blogs und die daraus entstehende zeitnahe, mediale Kommunikation zwischen Kunde und Händler sind nur einige der Chancen in der digitalisierten Welt des Handels. Gleichzeitig bietet sich die Chance, durch den Einsatz neuester Technologien wieder näher an den Konsumenten heranzurücken und die Kundenbindung zu intensivieren.

Für manche Unternehmen kann das bedeuten, ihre IT-Systeme komplett umzustellen, um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Das bedarf zunächst einiger Investitionen, ist aber langfristig gesehen der einzig richtige Schritt.

Chancen nutzen und Potenziale entfalten

Eine der entscheidenden Fragen in Bezug auf die Digitalisierung im Handel wird sein, ob und in welchem Maß der Onlinehandel den stationären Handel verdrängen wird. Für diejenigen, die sich mit der Digitalisierung und der damit verbundenen Potenzialentfaltung in der Wirtschaft 4.0 schwertun, die gute Nachricht:

Der stationäre Handel wird nicht vollkommen von der Bildfläche verschwinden.

Allerdings werden sich die Aktivitäten schwerpunktmäßig auf Online-Kanäle und Online-Kommunikation verlagern. Und die Kunst wird sein, die stationäre Präsenz mit Online-Aktivitäten zu verbinden.

Der stationäre #Handel wird nicht verschwinden, er wird digital erweitert. #ecommerce… Klick um zu Tweeten

Das sich Wohlfühlen in Kombination mit dem Erlebnischarakter wird eine immer größere Rolle spielen, sodass Händler nicht einfach „nur“ Händler sind. Eine Möglichkeit für Händler, die Digitalisierung und das Change Management aktiv voranzutreiben, ist ein hauseigener Experte für Digitales, der ein fixer Bestandteil zumindest in größeren Unternehmen sein sollte. Er hat die Aufgabe, das Know-how intern auf- und die Onlineaktivitäten auszubauen, sodass eine externe Ausgliederung entbehrlich ist.

Multichannel ist Fleißarbeit und Mannschaftssport

Digitalisierte Prozesse und Technologien sind Fleißarbeit, wobei die eigentliche Herausforderung die damit einhergehenden „kulturellen Veränderungen“ in einem Unternehmen sind, die leichter umzusetzen sind, wenn die Mitarbeiter einbezogen werden. Dabei muss es nicht zwingend zu einem Abbau von Mitarbeitern kommen, stattdessen werden sich die Aufgaben inhaltlich ändern.

Dabei kommt es darauf an, die Mitarbeiter in die Digitalisierungsprozesse einzubinden, die Veränderung so transparent wie möglich zu gestalten und auf diese Weise zu verdeutlichen, dass Multichannel ein Mannschaftssport ist. Veränderungsprozesse beginnen im Kopf und es braucht nachvollziehbare Top-Down-Entscheidungen. Dazu gehört auch, dass alle Führungsebenen den digitalen Wandel selbst aktiv betreiben und ihrer Vorbildfunktion gerecht werden. Gleichzeitig geht es darum, an einem Strang zu ziehen und das Wir-Gefühl zu stärken, das den Teamgeist und das Verständnis für den digitalen Wandel fördert.

Veränderung beginnt im Kopf. Sagen Sie ja! #changemanagement #digitalisierung Klick um zu Tweeten

 

Letztendlich wird es bei der Digitalisierung im Handel darum gehen, die Wirtschaft 4.0 als Chance zu begreifen, die Mitarbeiterführung neu zu entdecken, die Kundenbindung auf verschiedenen Ebenen zu entwickeln und zu intensivieren sowie alle Möglichkeiten zu nutzen, die offline und online zum Absatz von Produkten zur Verfügung stehen. Ihr Antriebsmotor für all das? Faszination!

Ihr Bernhard Kloucek

Und im nächsten Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie Veränderungen als unternehmerisches Erfolgskonzept einsetzen. Der nächste Beitrag der Verkaufsmaschine erscheint kommenden Dienstag.

Sie möchten keinen Beitrag der Verkaufsmaschine mehr verpassen? Dann tragen Sie sich jetzt zum Newsletter ein!


Zum Newsletter

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML Tags und Attribute sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>