News

31.10.2016 | Veranstaltungen

Weck DEIN Faszinationsgen! Vortrag bei der IT-Aliance

Das war wirklich eine tolle und exklusive Veranstaltung der IT- Alliance im den Räumen der Fa. Etron in Wien. Das Feedback des Publikum war wirklich mehr als faszinierend.

Gestalten und verrücken wir gemeinsam Ihre Zukunft. Starten wir mit einem gemeinsamen Strategiecoaching und lassen Sie mich in Ihre Karten schauen. So werden Sie Ihren Faszinationsjoker ausspielen.

 

 

„Motivieren Sie noch oder FASZINIEREN Sie schon?“

Bernhard Kloucek ist Vollblut-Unternehmer, Faszinationsexperte, Unternehmensberater, Speaker und Buchautor. Er versteht sich als kreativer Verrückter und Verrücker festgefahrener Perspektiven und Strukturen. Seine Erfahrungen als Eigentümer seines Modeunternehmens, Geschäftsmann und Coach ließen ihn seine eigene Faszinationsphilosophie entwickeln, um die von Zahlen dominierte Unternehmerwelt durch vitale, nachhaltige Erfolgskonzepte zu verändern.

Er versteht sich als Gegner der Motivation und Verfechter einer Unternehmenskultur nach menschlichem Maß, die von der obersten bis zur untersten Ebene mit allen Sinnen arbeitet und alle Sinne anspricht. Mit seiner Faszinationsstrategie hat jedes Unternehmen die Chance auf die höchste Erfolgsquote. Sein strategisches Denken wird zu einem Rule Breaker und verrückt jeden unternehmerischen Gedanken in ein neues Universum. Als Wirtschaftscoach begeisterte er schon mehr als 1.000 Menschen und begleitet diese auf deren Weg in die Zukunft. Ganz nach dem Motto: Fasziniere dich und du wirst andere faszinieren! Vergessen Sie Motivation und denken Sie in Faszination!

Bernhard Kloucek

Erwecke dein Faszinationsgen - Kloucek Faszinationsexperte Verkaufsprofi

Ein Auszug aus meinem Buch:“ Die Faszinationsformel – Unternehmensführung  mit Haut, Hirn und Herz“
Haben wir ein Faszinationsgen? 

bk3

„Der Mensch hat ein Grundbedürfnis nach Faszination. Er möchte fasziniert werden und andere faszinieren. Wie die Forschung davon ausgeht, dass unsere Empfindungen genetisch verankert sind, können wir annehmen, dass auch Faszination in einem Gen festgeschrieben ist: Der Mensch hat ein Faszinationsgen!

Ein Blick auf die Forschung macht deutlich, dass Menschen sich von ganz unterschiedlichen Dingen aus oft ganz unterschiedlichen Gründen fasziniert zeigen. In Philosophie und Medizin wird Faszination aus dem ganzheitlichen Menschen, der aus Leib, Geist und Seele besteht, erklärt. Das ist deshalb so, weil das Faszinationserlebnis mit all unseren Sinnen wahrgenommen wird. Es wirkt sich auf unseren Körper, unsere Psyche und unsere Seele aus, und diese Auswirkungen – Freude, Aufregung, Nervosität, Erröten, erhöhter Herzschlag und Reaktionen in vielen anderen Spielarten – sind messbar. Es entsteht ein Gänsehautfeeling, das uns nicht mehr so schnell verlässt. Nicht selten begegnen wir dem Ursprung der Faszination mit intensiven Gefühlen wie Leidenschaft oder Ehrfurcht, wenn es sich um ein Idol handelt, sagen wir Steve Jobs, Mark Zuckerberg, Angelina Jolie, Lady Gaga, David Beckham, Arnold Schwarzenegger oder Papst Franziskus. Faszination schürt das Verlangen nach Nähe, und sei es nur, dasselbe Parfum auf der Haut zu tragen wie das Idol. Sie macht aber auch wissbegierig und weckt den Wunsch nach Erkenntnis, weil wir alles über den Gegenstand unserer Faszination wissen wollen – wenn wir zum Beispiel verstehen wollen, wie das Wunderwerk Natur funktioniert.

Jedem Menschen ist zudem ein Faszinationspotenzial eigen, das wir einsetzen, um unsere Person auf besondere Weise in den Vordergrund zu stellen. Beim Vorstellungsgespräch überzeugen wir die Vorgesetzten von unseren Qualitäten. Wenn wir neue Bekanntschaften machen, bemühen wir uns, Eindruck zu hinterlassen. Jeder Mensch möchte berührt werden und andere erreichen, ob mit Gedanken, Emotionen, mit einer Leistung oder mit einem Produkt. Faszination verleiht Sex Appeal, denn faszinierende Menschen sind attraktiv, sie strahlen und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Gleichfalls wünscht sich jeder Mensch, in Erinnerung zu bleiben, sich in das kollektive Gedächtnis einzuschreiben, respektiert und geschätzt zu werden und eine unersetzbare Rolle in der Gesellschaft zu haben.

Der Faszinations-Code

So vielfältig die menschlichen Charaktere und Lebensentwürfe sind, so facettenreich ist auch die Faszination, denn die Faszinations-DNA jedes Menschen ist einzigartig. Zunächst hat jeder Mensch eine Reihe an Faszinationsmerkmalen, von denen manche im Charakter prägnant im Vordergrund stehen und andere kaum erkennbar sind. Die besondere, in einem bestimmten Verhältnis gemischte Kombination der Merkmale bildet die individuelle Faszinations-DNA. Auch diese Elementarteilchen sind wieder in ihrer Doppelstruktur zu denken, als etwas, das wir haben, und als etwas, das uns anspricht: Talent, Intelligenz, Emotion, Macht, Anerkennung, Vertrauen, Neugier, Mut, Kreativität, Engagement, Innovation, Spiritualität.

Je nach Charakter ist das eine oder andere in uns stärker ausgeprägt. Das heißt aber nicht, dass wir auf unseren Stärken und Schwächen festsitzen. Unser Evolutions-Innovations-Haushalt wird ständig aufgeräumt, entrümpelt und neu eingerichtet. Hierbei stehen uns nicht nur Eigenschaften zur Auswahl, die unsere Persönlichkeit von Geburt an ausmachen (Evolution), sondern auch jene Merkmale, die unser Leben lang durch Erfahrungen, Erlebnisse und gesellschaftliche Umstände hinzukommen (Innovation). Der Faszinations-Code lautet somit:

Evolution + Innovation = Einzigartigkeit

Die Faszinations-DNA mittels dieses Codes zu entschlüsseln bedeutet, Antworten auf folgende strategische Fragen zu finden: Wo stehe ich? Was will ich? Wo will ich hin? Mittels dieser Formel können die Unternehmen  klar definieren, was ihr Ausgangspunkt ist (Technologie, Unterhaltung, Lifestyle, Mobilität, Dienstleistung usw.), in welche Richtung es sie zieht und welche Personengruppen, inkl. Mitarbeiter und Kunden, daran beteiligt sind.

Es ist kalkulierbar, welche Zielgruppe welchen Faszinationsmix braucht. Will man ein Entwickler-Start-up am Markt als faszinierendes Unternehmen lancieren, wird man weniger auf Emotion und mehr auf Intelligenz setzen. Handelt es sich um ein junges Marketing-Unternehmen, käme die Emotion wieder stärker ins Spiel. Würden wir von einem Versicherungsmakler sprechen, gewännen Vertrauen und Materialität an Bedeutung. Mut hingegen braucht jedes Start-up, denn der Schritt in die Selbständigkeit bringt Ungewissheit und Risiko mit sich. Allerdings hängt dessen Wirkungsgrad, also wie viel Mut aufgebracht werden muss, wiederum von anderen Faktoren ab, zum Beispiel in welchem Maße Innovation eine Rolle spielt und die Eigenpositionierung auf herkömmlichen oder ungewohnten Bahnen bestritten wird. Etwas ganz anders zu machen als der Rest, ist nicht allein innovativ, es erfordert auch einen höheren Einsatz an Mut. All das gilt auch für Unternehmen, die schon lange am Markt sind.

Die Perspektive der Faszination verändert unseren Blickwinkel und fokussiert uns darauf, das Wesentliche zu erkennen, der jeweiligen Persönlichkeit und dem Vorhaben gemäße optimale Lösungen auszumachen und auf machbare Ziele zuzusteuern.“

Mein neues Buch:“ Die Faszinationsformel – Unternehmensführung mit Haut, Hirn und Herz“.

Wecke Dein Fasziantionsgen:

1) Um zu lernen über Ihren persönlichen Tellerrand zu schauen.
2) Um es zu schaffen, kreativer und „verrückter“ zu denken und Ihr persönlicher Rule Breaker zu werden – Fuck the Rules!
3) Um das das Steuer in die Hand zu nehmen um Ihre Zukunft nach Ihren Wünschen mit Erfolg zu gestalten.

Gestalten und verrücken wir gemeinsam Ihre Zukunft.  Starten wir mit einem gemeinsamen Strategiecoaching und lassen Sie mich in Ihre Karten schauen. Nur so werden Sie Ihren Faszinationsjoker ausspielen.

 Faszination ist Ihr Erfolgsgarant. Ich freue mich von Ihnen zu hören oder zu lesen.

Schicken Sie mir ein Mail oder rufen Sie mich an.

Ihr Bernhard Kloucek

Faszinationsexperte & Unternehmensberater & Strategiecoach & Autor & Speaker

[/full_width]

Top Unternehmer

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML Tags und Attribute sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>