News
29.03.2020 | Die Verkaufsmaschine

Die Welt nach der Corona-Krise: Es wird Gewinner und Verlierer geben

Die letzten Wochen, Tage und Stunden haben unglaublich einschneidende und prägende Veränderungen in unsere Leben gebracht. 

Was sich vor fünf Wochen noch keiner vorstellen konnte, ist Realität geworden. Wir Menschen, als Herdentiere bekannt, die gerne unter Freunden in Gesellschaft leben und ein Glas Wein trinken, lernen jetzt mit den Begriffen Isolation, Ausgangsverbot und strikten Anweisungen, wie wir uns in Ausnahmesituationen verhalten sollen – Handyüberwachung inklusive. Angst, Unwissenheit, Unbehagen und ständig durch alle Medien übergreifende Nachrichten sind unsere Wegbegleiter, wobei sich alles nur noch um eines dreht: den Corona-Virus. Freude, Begeisterung, Freiheit und Wohlbefinden, wie wir es seit Jahrzenten gewohnt sind, scheinen immer mehr zu verschwinden.

Nach Cobid-19 wird es Gewinner und Verlierer gebenNeue Regeln prägen den Alltag

Zwei Meter Abstand, kein Händeschütteln, keinen persönlichen Kontakt mit Freunden, Familie, Kollegen und Menschen, die nicht in einem Haushalt leben, das ist jetzt unsere Realität. Unsere neuen Regeln im Kampf gegen Corona und für unsere Gesundheit sind: “Nur noch für dringende Besorgungen aus dem Haus zu gehen, wichtigen Arbeiten nachzugehen und nur mit Menschen aus dem eigenen Haushalt zusammenzukommen. Wenn wir im Freien Sport betreiben, sollte dieses alleine und höchstens eine Stunde lang dauern.” Wer hätte das vor fünf Wochen geahnt?

Die Welt, in der wir gelebt haben und in Zukunft leben werden, hat sich schlicht und einfach verändert. Ob positiv oder negativ wird sich weisen.

Die Welt hat sich verändert. In welche Richtung wird sich weisen. #covid19 Klick um zu Tweeten

Nicht vieles, alles wird sich ändern

Eines steht jetzt schon fest: Es braucht neue Strategien, neue Ideen und Geschäftsfelder, die es ab jetzt neu zu entwickeln und umzusetzen gilt. Die bis vor fünf Wochen geltenden Strategien, Unternehmemsformen und gesellschaftlichen Trends werden nicht nur in Frage gestellt, sie werden verschwinden. Zielgruppen, Altersgruppen und Einkommensgruppen müssen überdacht und neu definiert werden.

Werden wir noch so viel Einkaufsflächen, Gastronomieflächen, die Vielfalt von Weltreisen, die unendlich große Auswahl an Autos, Bekleidung und Waren des täglichen Bedarfes brauchen? Der Corona-Virus ist ein Beschleuniger, der alt eingefahrene Strukturen aufbricht, von denen wie uns nie vorstellen konnten, jemals loszulassen. Corona ist der Beschleuniger, um umzudenken, neu zu denken und vor allem an uns und unsere Gesellschaft und Umwelt zu denken.

Corona ist aber auch ein Entschleuniger, der uns plötzlich Zeit gibt, in der Isolation über uns selbst, die Sinnhaftigkeit des Lebens und der Familie nachzudenken. Wir sollten diese Zeit auch wirklich nutzen und uns dessen bewusst sein. Diese Chance hatten wir in diesem Ausmaß noch nie! Nicht einmal, wenn wir uns dazu entschlossen hatten für 3 Wochen ins Kloster zu ziehen.

Corona ist der Beschleuniger für neue und der Todesstoß für alte Geschäftsmodelle, die vielleicht noch 10 Jahre überlebt hätten.

Die Corona-Krise ist auch eine riesige Chance - für Menschen, Unternehmen und die ganze Gesellschaft. #covid19 Klick um zu Tweeten

Digital wird jetzt wirklich Alltag

Denke wir an den Begriff des Home Office, der jetzt eine komplette neue Bedeutung gewonnen hat. Ein Großteil der Bevölkerung arbeitet gezwungener Maßen von zu Hause aus. Das wird wohl dramatische Auswirkungen auf den Büromarkt und die Reisetätigkeit im Business-Bereich (Businessreisen, Kongresse, Veranstaltungen) haben.

Der Einsatz von verschiedensten Tools für Videokonferenzen, war bis vor einigen Wochen bei manchen Betrieben und Unternehmen noch völlig unbekannt und ist jetzt Standard in der Kommunikation. Kommunikation erfolgt derzeit fast ausschließlich digital und von zu Hause aus.

Egal welche Branche, welche Industrie, welche Dienstleistung, ob Konzerte, Galerien und Museen, sie alle springen auf den Digitalisierungszug auf. Ein anderer Weg sich und sein Unternehmen zu präsentieren, wenn nicht sogar zu retten, wird uns nicht übrig bleiben. Das eigene Unternehmen am Markt so zu positionieren, dass wir es im Web auch wahrnehmen, wird eine der größten unternehmerischen Herausforderungen. Jetzt noch mehr als vor einigen Wochen.

Nicht wegzudenken ist auch das Thema Live Streaming. Der Live Stream hat eine neue Bedeutung bekommen und wird als Kommunikations- und Verkaufsmedium in Zukunft – sprich ab jetzt – wesentlich stärker genutzt werden. Der Boom dieses Mediums als Verkaufsmedium für alle Branchen steht meiner Meinung nach noch bevor. Man sieht den Unternehmer, Mitarbeiter oder Verkäufer live, der uns wiederum sein Angebot, seine Dienstleistung und sein Produkt live präsentiert – und das, während wir zu Hause gemütlich am Sofa sitzen. Diejenigen Unternehmen, die das authentisch, emotional und begeisternd auf den Punkt bringen, werden nicht nur gute Umsätze erwirtschaften, sondern ihre Fangemeinde täglich vergrößern.

Wer heute am Markt wahrgenommen werden will, muss eine neuorientierte Unternehmenspositionierung nicht nur in Kauf nehmen, sondern auch mit Struktur und Strategie umsetzen. Die Themen Nachhaltigkeit, Herkunft, Gesundheit und Kundenvertrauen werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Ich denke, diese Punkte werden sogar die  Hauptrollen in der neuen strategischen Ausrichtung jeder Unternehmensphilosophie sein müssen.

Uns muss bewusst sei, dass wir ein Teil des Ganzen sind, wir unsere Wirtschaft wieder vorantreiben und befeuern müssen, um unsere sozialen Einrichtungen, wie unser Gesundheitswesen nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig am Leben zu erhalten. Jeder von uns sollte sich genau überlegen, bei welchem Unternehmen er jetzt und in Zukunft kauft und wo dieses Unternehmen seine Steuern zahlt.

Jeder von uns sollte sich überlegen, wo wir jetzt und in Zukunft kaufen wollen und wo dieses Unternehmen seine Steuern zahlt. Klick um zu Tweeten

Rasante Beschleunigung durch Corona

Die Digitalisierung hat durch das Corona-Virus eine Beschleunigung erfahren, die wir so nie erfahren hätten. Für mich gibt es drei entscheidende Punkte:

  • Punkt 1: Noch nie haben wir so viele Daten bei verschiedensten Anbietern von uns im Netz bekannt gegeben, ohne auch nur einen Moment darüber nachzudenken. Fakt ist, wir gehen mit unseren Daten weniger sorgsam um, als noch vor fünf Wochen.
  • Punkt 2: Unternehmen und Personen, die sich mit der Digitalisierung schon immer beschäftigt haben und weiterhin ihre Digitalisierung mit Strategie, Wissen und Elan vorantreiben, sind jetzt einen großen Sprung voraus und werden nach der Corona-Krise noch einen viel größeren Sprung voraus sein.
  • Punkt 3: Diejenigen Unternehmen, die den neuen, veränderten Kunden, der sich jetzt entwickelt, über seine wahren und emotionalen Bedürfnisse anspricht, wird seine Kunden dort abholen, wo sie es wirklich brauchen. „Jemanden die nächsten Jahre für dumm zu verkaufen, wird nicht mehr möglich sein!“

Risiken und Chancen des Wandels

Aber was bedeutet das alles für die Wirtschaft, die Gesellschaft, für jeden Einzelnen von uns? Welche Auswirkungen werden wir durch die abrupte Isolation und aufgezwungene Vereinsamung erfahren? Wie gehen wir emotional damit um, uns nur noch über soziale Netzwerke und das Handy zu unterhalten?

Wie werden wir mit den Eindrücken der Schockstarre umgehen, die uns nicht nur emotional und psychisch, sondern auch physisch und sozial zu anderen Menschen gemacht haben? Werden wir noch so wie vor Corona, auf einen Kaffee gehen, mit Freunden shoppen, auf Konzerte gehen, Sportveranstaltungen besuchen und uns in den sozialen Medien permanent stolz präsentieren?

Wie werden wir mit einer neu geordneten politischen Landschaft umgehen?  Werden wir mit unserer Familie anders umgehen? Werden wir sozialer oder egoistischer? Werden wir entschleunigt weiterleben oder noch mehr Gas geben, als vor der Corona-Krise, um alles wieder wettzumachen?

Was wird für uns Erfolg sowohl im wirtschaftlichen Kontext, als auch im privaten Kontext bedeuten? Wie werden wir den Begriff der sozialen Kompetenz definieren? Was werden für uns Glück, Gesundheit und Zufriedenheit bedeuten? Werden wir uns mehr um die Umwelt, die Regonalität und ehrliche Nachhaltigkeit kümmern?

Werden wir durch die neue Situation mehr Humor und Menschlichkeit bekommen? Werden wir uns auf die Grundwerte besinnen?

Werden wir 24 Stunden erreichbar sein müssen? Werden wir fünfmal im Jahr um den Globus jetten? Werden wir mit Kreuzfahrtschiffen die Weltmeere bereisen und in die Lagune von Venedig fahren?  Werden wir noch immer den Drang haben, Ware zu kaufen, die um die halbe Welt gekarrt wird, damit diese bei uns im Regal landet, egal ob teuer, trendig oder günstig?

Werden wir lernen uns auf unsere Lebensfreude und unser Stärken zu besinnen?

!? Werden wir lernen unser Hirn einzuschalten?!

Eines steht jetzt schon fest: Auch nach Corona, wird es Gewinner und Verlierer geben.

Eines steht fest: Nach Corina wird es Gewinner und Verlierer geben. #covid19 Klick um zu Tweeten

Was lernen wir daraus?

Ich bin davon überzeugt, dass wir erst Anfang Juli langsam zur Normalität zurückkehren werden. Wir werden uns von dem, was wir in den letzten Monaten erlebt haben, erholen und das Erlebte zuerst einmal verarbeiten, analysieren und dann als einschneidenden Lebensabschnitt einordnen müssen.

Die Politik und die Medien nennen das: „Langsam Hochfahren.“ Klingt, als wären wir ein Reaktor. Sind wir Menschen Wirtschaftobjekte, die man einfach hochfahren und ebenso einfach niederfahren kann? Das gleiche gilt auch für Betriebe, Unternehmen und die Industrie. So einfach ist und geht das nicht.

Klare Unternehmensziele setzen für mehr Motivation

Kein Platz für Routine!

Wir werden lernen müssen mit dem Bruch der jahrzentelang erlernten Routinen und Abläufe umzugehen. Wir werden lernen, fast alle unsere Gewohnheiten, Selbstverständlichkeiten und Bedürfnisse über Board zu werfen und uns in vielen Bereichen – sei es Familie, Job, Finanzen oder einfach uns selbst – neu zu orientieren und neu aufzustellen. Umdenken, loslassen, neuorientieren und den Reset-Knopf drücken, gehören zu diesem Neuanfang dazu.

Wir werden uns in der Arbeits- und Unternehmerwelt strategisch komplett neu aufstellen und orientieren müssen. Ich komme jetzt nochmals auf die Digitalisierung zu sprechen: Sicher ist, dass die Digitalisierung nicht mehr ein unterstützender Bestandteil unseres Lebens sein wird, sondern ein fixer Bestandteil eines jeden von uns.

Egal, ob es um einen digitalen Arztbesuch, digitale Amtswege, digitale Fortbildung, Onlineshoppen, Videokonferenzen oder eine Menge von Tätigkeiten, die unser tägliches Leben beherrschen, geht, durch Corona haben wir nicht nur neue Kommunikationstechniken gelernt und verfestigt, sondern auch unser Daten, gezwungener Maßen mehr hergegeben als uns recht ist. Diese Tatsache betrachte ich aber nicht nur als Nachteil, sondern durchaus auch als Vorteil. Es ist eine Win-Win-Situation entstanden und wir sind diejenigen, die mitentscheiden, wie es nach der Corona-Krise damit weitergeht. Fest steht, wir sind gläsern und transparenter geworden.

Wer bis jetzt noch keinen Video-Streaming-Dienst hatte, sei es bei Amazon Prime, Netflix und Co, der hat ihn jetzt. Wer bis jetzt noch kein Chat und Videocallprogramm hatte, der hat es jetzt. Wer nicht über Live Stream die Nachrichten geschaut hat, der hat es jetzt getan. Wer sich jetzt nicht bei der Arbeiterkammer oder bei der Wirtschaftskammer online registriert und Informationen geholt hat, der hat es jetzt getan. Wer sich bis jetzt noch nichts online bestellt oder gebucht hat, der hat es jetzt zum ersten Mal gemacht und wird es auch weiterhin tun.

So gelangen unsere Daten jetzt überall hin und wir werden es weiter nicht scheuen, unsere Daten denjenigen anzuvertrauen, die uns Vertrauen, Zuversicht, Wissen, Emotionen und Unterhaltung nach Hause auf den PC und aufs Handy liefern.

Die Gewinner der Corona-Krise

Die Unternehmen, Institute, Behörden und Dienstleister, die sich jetzt mit der strategischen Digitalisierung, mit optimalen und strukturierten Kundenbindungsprogrammen und mit einer neu definierten und vor allem vertrauten persönlichen Ansprache der Kunden nicht nur auseinandersetzen, sondern diese auch gezielt umsetzen, werden ab jetzt die Gewinner in einer komplett neu geordneten Wirtschaftsstruktur sein.

Nur wer wirklich auf die psychologischen Auswirkungen von Corona in der Kundenansprache und im Beratungsgespräch die richtige Verkaufsstrategie erarbeitet und umsetzt, wird auf Verständnis und Vertrauen bei seinen KundInnen stoßen und dadurch nach dieser Corona-Krise Schritt für Schritt mit seinen Kunden Erfolg haben. Diesen Unternehmen wird es gelingen, aus Kundinnen und Kunden Fans zu machen, die nicht nur zufrieden, sondern vom Unternehmen, seinen MitarbeiterInnen und seinen Produkten begeistert sind.

Es wird ab jetzt nicht mehr auf die beste Lage, die günstigste Ware oder das beste Angebot ankommen, sondern darauf, woher die Ware bezogen und wie und womit diese geliefert wird. Es wird darauf ankommen, welchen sozialen Gewinn für das Wohl unserer Gemeinschaft das Unternehmen leistet. Wem es gelingt dieses sowohl über seine Mitarbeiter, als auch über die digitalen Kanäle mit Faszination, Ehrlichkeit und Begeisterung seinen Kunden schmackhaft zu machen, der wird zu den Gewinnerinnen und Gewinnern und unternehmerischen Vorreitern und Vordenkern zählen.

Dazu zähle ich wirklich alle Branchen. Egal, ob es Handel, Gastronomie, Hotelerie, Tourismus,  e-Learning, Friseure, Kosmetiker, Anwälte, Dienstleister, Industrie, Bäcker, Greisler oder alle Bereiche des täglichen Bedarfs sind, wir müssen alle umdenken – auch ich!

Bei diesem Umdenkprozess wird die Sonne einmal mehr und einmal weniger scheinen. Wichtig ist, sein Ziel und seine Strategie nicht aus den Augen zu verlieren und sich für wichtige Themen ExpertenInnen ins Team zu holen, egal ob extern oder intern.

Die Sonne wird mal mehr, mal weniger scheinen. Wichtig ist, sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. #unternehmenserfolg Klick um zu Tweeten

Lernen durch Corona und nach Corona

Wir müssen nach der Corona-Krise wieder lernen, uns aus der Cocooning-Phase herauszubewegen. Die Angst, dass wir uns in ein Geschäft, auf der Straße, beim Spazierengehen, bei Behörden, Dienstleistern oder in einem Resteraunt nur auf zwei Meter Distanz bewegen können, müssen wir wieder ablegen. Wird uns das gelingen?

Es wird uns gelingen, davon bin ich überzeugt. Die Art und Weise, wie wir mit Menschen in Zukunft umgehen und wie wir nach unserer langen Quarantäne auf Menschen wieder zugehen, wird sicher eine andere sein. Vorsicht, Angst und Ungewissheit werden uns in unseren Gedanken und in unserem Unterbewusstsein noch lange begleiten. Die gleichen Symptome und Gefühle wie am Anfang, als wir durch Corona unter Quarantäne gesetzt wurden und unser Leben auf den Kopf gestellt wurde.

Ob und ab wann wir wieder Vertrauen haben werden, uns auf öffentlichen Plätzen, auf Konzerten oder im Kino zu treffen, werden wir sehen.  Corona hat sicher Narben bei jedem von uns hinterlassen. Bei dem Einem sehr tiefe und bei der Anderen weniger tiefe Narben. Jeder Mensch rund um den Globus hat etwas abbekommen und Erinnerungen in seinem Bewusstsein und in seinem Unbewusstsein verankert.

Der Corona-Virus war und ist solidarisch und hat alle Altersgruppen, Einkommensgruppen, politische Gruppierungen, Religionen, unternehmerische Zielgruppen und Einkommensschichten betroffen und getroffen. Klare kosmopolitische Veränderungen werden uns durch die nächsten Jahre zum Umdenken bewegen. Kein Stein ist durch diese Krise auf dem anderen geblieben. Lebenseinstellungen haben sich verändert. Bedürfnisse nach Sicherheit, Gesundheit und Klarheit werden verstärkt in unserem Verhalten zum Vorschein treten. Ein radikaler Wertewandel hat gerade eingesetzt.

Für uns alle werden sich trotz allem neue Chancen ergeben, auch wenn die meisten von uns jetzt kurzfristig oder auch mittelfristig Abschläge in Kauf nehmen müssen. Ich möchte Sie dazu ermutigen, positiv in die Zukunft zu blicken. Egal ob sie UnternehmerIn, Angestellter oder ganz einfach nur Sie selbst sind, wir werden in eine neue gemeinsame Zukunft aufbrechen und mit Fleiß, Geschick, Zuversicht, Glück und hoffentlich mit Vernunft die neue Zeit nach Corona so gestalten, dass nicht nur Gier, Tempo und die ständige Erreichbarkeit im Vordergrund stehen.

Mein Resümee: Neu anfangen – Tag für Tag

Bernhard Kloucek Unternehmensberater Verkafsprofi

Wir entwickeln uns weiter – mit jeder Herausforderung.

Ich mache mir täglich, Schritt für Schritt, neue strategische Überlegungen, wie es positiv mit uns und mit unserer Wirtschaft weitergehen kann. Welche Geschäftsmodele werden in Zukunft nicht nur interessant, sondern auch überlebensfähig, nachhaltig und gesellschaftlich zukunftsweisend? Welche Power, Energie und Emotion müssen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen aufbringen, um ihre KundInnen und Gäste mit Freude, Faszination und Begeisterung abzuholen.

Wenn es nach der Corona–Krise wieder so etwas wie Normalität geben wird, werden sich Menschen in vielen Bereichen neu orientieren müssen.

Wenn die Krise überstanden ist, wird vieles nicht mehr so sein wie vorher. Der wirtschaftliche Schaden wird groß sein. Ganze Industrien könnten verschwunden sein oder sich völlig verändert haben.

Aber es werden auch neue Boombranchen entstehen. Wir werden anders arbeiten. Weniger reisen. Vielleicht rücksichtsvoller gegenüber der Umwelt sein. Wir werden anders miteinander reden und uns anders begegnen, vielleicht dankbarer für vieles, was bisher selbstverständlich erschien. Wirtschaftlicher Aufschwung, rauschende Partys, bewusster Genuss, Gesellschaft und Geselligkeit – und vor allem Freiheit – werden wieder ein Geschenk sein.

Geben wir uns Zeit und bewahren wir einen klaren Kopf. Hinterfragen wir kritisch und täglich die neuen Situationen, die uns die Politik und die Gesellschaft vorgeben. Lernen wir neue Situationen richtig einzuschätzen, um damit positiv umzugehen.

Liebe UnternehmerInnen, ArbeitnehmerInnen und alle Menschen, die jetzt vor einschneidenden und lebensverändernden Entscheidungen stehen, ich wünsche Ihnen vor allem Gesundheit, viel Erfolg und natürlich die Portion Glück des Tüchtigen und Klugen.

Bleiben Sie XUND, DAHEIM und verlieren Sie Ihren HUMOR nicht – denn der hat nie Ausgangsverbot!

Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Alles Liebe,
Ihr Bernhard Kloucek

Verkaufsprofi & Faszinationsexperte für Handel und Gastronomie

 

 

5 Kommentare zu „Die Welt nach der Corona-Krise: Es wird Gewinner und Verlierer geben“

  1. Paul Kral

    Eine klare Aussage zur Lage „Corona“, Ein Plädoyer für die Digitalisierung, die uns in der Krisensituation zeigt, wie rasch wir aus der Komfortzone geworfen werden können. Ein Plädoyer, Change aktiv anzugehen, wenn dieser auch 4 Zimmer durchwandern muss:

    1. Zinmer der Zufriedenheit
    2. Zimmer der Verleugnung, Verdrängung
    3. Zimmer der Konfusion – Trial&Error, Orientierung oszilliert
    4. Zimmer der Erneuerung.

    So brauchen Deine Gedanken Räume + Zeit zum Entwickeln, sicherlich wesentlich beschleunigter, aber nicht weniger menschlich und achtsam.

    Wir bleiben gesund und packen an.

    1. Bernhard Kloucek

      Lieber Paul, danke für dein klares Kommentar.
      Alles liebe, Bernhard.
      Bleib XUND und gemeinsam packen wir an.

  2. Fabian Gan

    Ich sehe das genauso! Der Punkt mit der Cocooning-Phase war mir bis dato noch gar nicht bewusst, fand ich einen interessanten Input!

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgende HTML Tags und Attribute sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Halt!

Mehr Umsatz gewünscht? Bringe dein Business nachhaltig aufs nächste Level.

Hier klicken und endlich durchstarten!